Inhalt

Liegen Ihnen Medizin und Forschung im Blut? Dann suchen wir Sie!

Die Universitätsmedizin Mannheim steht für qualitätsgesicherte, universitäre Maximalversorgung und zählt zu den größten medizinischen Einrichtungen und Forschungszentren der Region. Mit der Medizinischen Fakultät Mannheim der traditionsreichen Universität Heidelberg und dem Universitätsklinikum Mannheim vereinen wir zwei starke Partner. Jährlich bieten wir rund 52.000 stationär und teilstationär sowie 212.000 ambulant aufgenommenen Patienten ein breit gefächertes Spektrum modernster Diagnostik und Therapieverfahren. In 30 Fachkliniken und Instituten engagieren sich 5.000 Mitarbeiter gleichermaßen in Krankenversorgung, Forschung und Lehre.

Die Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg sucht für das Mannheimer Institut für Public Health, Sozial- und Präventivmedizin ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für 12 Monate eine/n

Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d)

mit 80 % der tariflichen Wochenarbeitszeit für die COVID19-PedCare Studie zur medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen während der COVID19-Pandemie.

Das Aufgabengebiet umfasst:

  • Planung und Durchführung statistischer Analysen
  • Mitwirkung an der Entwicklung von Erhebungsinstrumenten
  • Mitwirkung am Studienmanagement
  • Erstellung wissenschaftlicher Publikationen

Sie verfügen über:

  • Abgeschlossenes Masterstudium der Versorgungsforschung, Epidemiologie, Soziologie, Psychologie oder verwandter quantitativ orientierter Disziplinen
  • Erfahrung im Umgang mit Statistikprogrammen (z.B. Stata, R) und mit statistischen Analyseverfahren
  • Erfahrung in der Erstellung wissenschaftlicher Publikationen
  • Interesse an den Themenfeldern Kinder- und Jugendgesundheit und/oder Versorgungsforschung
  • Erfahrung im Management wissenschaftlicher Studien erwünscht

Wir bieten:

  • Eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einem interdisziplinären Team
  • Flache Hierarchien und eine freundliche Arbeitsatmosphäre 
  • Intensive Einarbeitung und regelmäßige strukturierte Besprechungen
  • Eine Vergütung nach den Bestimmungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)
  • Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst (VBL)

Wir stehen für Chancengleichheit. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt.

Für Informationen steht Ihnen gerne Frau Ursula Goldberger, Telefon 0621/383-71804 zur Verfügung. Fragen in fachlicher Hinsicht beantwortet Ihnen gerne Herr Dr. med. univ. Michael Eichinger, MSc., Telefon 0621/383-71837.
Bewerbungsschluss: §15.08.2020; Kennziffer: 813-334